Bericht zum Abschlussball Kurs 01

Es war ein Abend der vielen Emotionen. Nach 7 Jahren durften Eltern, Ak-Leiter und die Offiziellen am 5. Juli den ersten Schwung der Hectorianer verabschieden. Statt Laborkittel lautete der Dresscode Abendgarderobe und so manche erkannten sich in Anzug und Abendkleid kaum wieder. Das Ambiente im Rudolph-Wild-Saal in Eppelheim hätte kaum schöner sein können, denn die moderne Halle in Eppelheim wartet durch schlichte Eleganz auf. 

Durch das Programm des Abends führten Celia Viermann und Hannah Kuhfeld, beide charmant im kleinen Schwarzen und mit viel Humor. 

Zunächst fand ein offizieller Teil statt, in dem Dr. Erichsen, Prof. Heller, Hr. Ries für die Ak-Leiter und Julia Haaf und Kristin Knobloch für die Hectorianer je etwa eine viertelstündige Ansprache hielten. Wir blickten zurück in die Anfangszeit, auf unsere Entwicklung -die schön illustriert von Prof. Heller aufs Genauste unter die Lupe genommen worden war- und auf unsere Zukunft. Herr Hector griff schließlich auch zum Mikrofon und erinnerte uns daran, dass wir nun unserer Verpflichtung -unsere Talente zu entfalten und für andere einzusetzen- nachkommen sollten.  

Es folgte die Vergabe der Urkunden durch unsere Ak-Leiter persönlich - ein besonderer Moment. Wir standen auf der Bühne die zwei Mentoren vor sich stehend, die uns sicher durch 7 Jahre geführt hatten, ein herzliches Händeschütteln und einige persönliche Worte und es machte sich eine sonderbare Melancholie breit. Vorbei sind die behüteten Jahre, wir sind jetzt Alumni des Hector-Seminars und zwar die allerersten. Interessante, fordernde aber auch spaßige Jahre, in denen sich eine ganz besondere Verbundenheit zwischen den Hector-Schülern untereinander und auch ihren Ak-Leitern entwickelt hat, liegen hinter uns. 

Nach der Urkundenverleihung gab es ein weiteres Highlight. Das erste Hector-Stipendium wurde Phillip Marston offiziell überreicht. Damit kann er als erster Hector-Seminar-Alumni ein englischsprachiges Mechanical Engineering Studium an der Carl-Benz-School in Karlsruhe aufnehmen.

Damit wir uns nicht alle nach und nach aus den Augen verlieren, stellte Patrick Fahner mit Herrn Wilke dann den frisch gegründeten Hector-Seminar-Alumniverein vor. Dieser Verein soll durch seine Arbeit das Netzwerk der Hectorianer auch nach deren Abschied garantieren und deren Weiterbildung ermöglichen. Ein Kernteam bestehend aus einigen Hectorianern um Patrick und Herr Wilke macht dafür den Anfang. 

Nach dem köstlichen Büfett und gemütlichen Essen folgte jetzt das von Hectorianern selbstgestaltete Programm. Zunächst wurden im ersten Teil einer Fotoshow die besten Bilder von uns als kleine Hochbegabte in Adelsheim bis zu unseren Uniprojekten vorstellt. 

Dann folgte die erste Überraschung im Programm. Natürlich mussten wir unsere Ak-Leiter noch besonders verabschieden und das erfolgte durch einen Extreme-Activity Wettbewerb zwischen den einzelnen Standorten. Jetzt wissen wir, dass unsere Ak-Leiter uns nicht nur mit komplizierten wissenschaftlichen Aufgaben bombardieren können, sondern auch mit dem Mund zeichnen, Teller auf dem Kopf balancieren und und und…  

Dass wir nicht nur naturwissenschaftlich etwas auf dem Kasten haben, konnten wir anschließend durch unser Hector-Seminar-Abschlusslied beweisen. Julia Haaf hatte dazu einen eigens geschrieben Text auf eine gängige Melodie angepasst. Alle Hectorianer kamen also auf die Bühne und schmetterten unser Lied, in dem ein kurzer Rückblick auf die Jahre gegeben wurde.

Nach dem zweiten Teil der Fotoshow folgte die zweite Überraschung. Jeder Ak hatte für jeden Ak-Leiter ein persönliches Abschiedsgeschenk vorbereitet, es gab je eine witzige Urkunde und unsere eigens entworfenen Hector-Seminar-Krawatten mit Logo. Um uns bei den Verantwortlichen des Hector-Seminars zu bedanken, verliehen wir diese auch an Dr. Erichsen, Prof. Heller und Herrn Hector.

Nach einer kurzen Pause fand dann die lang geprobte Tanzshow statt. Unter Regie von Kai Becker, der mit seiner Partnerin auf Tanzturnieren erfolgreich antritt, hatte sich eine kleine Gruppe Hectorianer gefunden, die Diskofox, Salsa, Cha-cha-cha und viel Rhythmus in den Knochen bewies. 

Damit war das Programm auch schon am Ende angelangt, doch das hieß nicht, dass alles auseinander rannte. Der Abend klang in einem lockeren Tanz aus, in dem Eltern, Schüler und Ak-Leiter entspannt und in schöner Atmosphäre ihren Abschied feierten. 

Alles in allem war dieser Abend etwas ganz besonderes. Das Organisationsteam um Kai Becker, Anna Schmitt, Julia Haaf, Patrick Fahner, Janina Steck, Ralf Vogel, Viktoria Diehl, Juliane Nagel, Mona Bossemeyer und Herrn Gruber sowie Herrn Wilke hatte in Eigenregie ein tolles Fest auf die Beine gestellt, das allen noch lange in Erinnerung bleiben wird und ein würdiger Abschluss für unsere Hector-Seminarzeit war.

 
Schließen